AnmeldenMein Konto
0173 426 19 61
Am Hummelberg 2
08626 Adorf/Vogtl.

Gelber Enzian

(Gentiana lutea)

Pflanzenteil: Wurzel

Hilft wirksam bei:

Verschlechterter Tätigkeit des Verdauungsapparats, der Leber, der Gallenblase, der Bauchspeicheldrüse und des Darms. Er wirkt gegen Blähungen, Krämpfe, Verdauungsstörungen, die durch eine Dysfunktion der Bauchspeicheldrüse hervorgerufen wurden. Er hilft bei der Bildung von Verdauungsenzymen. Durch einen unbekannten Mechanismus unterstützt er die Blutbildung.

Allgemeine Beschreibung:

Der Gelbe Enzian ist ein stattliches, 50 bis 110 cm hohes, ausdauernde krautige Pflanze mit einem nicht-verzweigten, geraden, belaubten Blütenstängel. Seine Blätter sind auffällig, eiförmig, bis 30 cm lang, sie ähneln etwas den Blättern des Germers. An der Basis des Blütenstängels ist eine bodenständige Blattrosette ausgebildet. Der Blütenstängel ist dick und hohl. Die unteren Stängelblätter sind kurzstielig, die oberen sind sitzend. Die Blätter haben eine sehr deutliche Aderung, die aus 5 bis 7 parallelen Adern gebildet wird. Der Blütenstand ist endständig, die Blüten sind gedrängt in den Achseln der 2 bis 6 blattartigen Deckblätter. Die Blüten sind fünfzählig, beidgeschlechtlich. Der Kelch ist asymmetrisch, mit einem Einschnitt, der fast bis zur Basis reicht und mit kurzen Zipfeln. Die Krone ist hellgelb, mit einer kurzen Röhre und etwa 2 bis 3 cm langen schmalen Zipfeln. Die Staubfäden der Staubblätter sind an der Kronenbasis angewachsen. Die Staubbeutel sind um die Griffel zu einer Röhre verwachsen. Die Samen sind hellbraun, etwa 3 mm lang.

Verwendeter Pflanzenteil:

Wurzel

Art der Anwendung:

Die häufigste Verwendung ist in Form von Kräuterpulver in einer Tablette oder auf der Spitze eines runden Messers. Die Droge kann man auch zur Weinherstellung verwenden.

Zusammenhängende Krankheiten und Organe